4gewinnt spielt Braunschweigs geheimsten Geheimnisse…

Eine 90 jährige Dame, die heimlich nackt in der Wohnung tanzt während ihr 94 jähriger Mann beim Skat ist, ein Elekronikladenbesitzer, der eine ganz spezielle Beziehung zu den guten alten Glühbirnen hat, eine Hausfrau, die ihrem Mann verheimlicht, dass sie erfolgreich erotische Geschichten schreibt und eine Peking-Oper darüber, wie die Steuererklärung einen vorm Heiraten bewahren kann. Aber der Reihe nach:

Im ausverkauften Roten Saal hieß es am Samstag wieder 4gewinnt „Ganz geheimnisvoll“. In dieser Improvisationstheater-Show von 4gewinnt wird das Publikum gebeten, wahre Geheimnisse von sich auf Zettel zu schreiben. Sie bilden nach und nach die Grundlagen für die improvisierten Geschichten.

So lernten wir gemeinsam mit unserem Publikum die 90 jährige Martha und ihren Mann Heinrich kennen. In mehreren Szenen lernten wir etwas aus ihrem Leben: Ihr Kennenlernen vor 70 Jahren  in den ersten Nachkriegsjahren mit einem Heinrich, der nach der Freiheit strebte. Dann ihre erste Zeit als Volksschullehrerin vor einer Klasse und später die bewegte Zeit der 68er. Damals gehörte zum „Establishment, wer zweimal mit der gleichen pennt“. Über all die Jahre sind Martha und Heinrich ein Team geblieben und heute tanzt sie heimlich nackt in der Wohnung, während er beim Skat ist.

Wir lernten auch den Elektronikmarktbesitzer Lars Ivo Müller kennen. Er ist frustriert, dass die Leute nur noch LED-Lampen kaufen. Sein Herz gehört den alten Glühbirnen. Eine Eigenschaft, die er von seiner Mutter, die in einer Hütte am Ende der Welt auf der dunklen Seite des Lebens lebt, zu haben scheint. Herr Müller, in dessen Laden gelegentlich Pokemon-Go-Spieler umherstreifen – sogar hinter dem Kassentresen – fühlt, dass bei seiner Mutter einer Lampe kaputt ist und macht sich mit der letzten echten Glühbirne auf den Weg zu ihr. Eine ganz besondere Mutter-und-Sohn-Geschichte.

Weiter lernten wir, dass man recht erfolgreich und trotzdem heimlich erotische Geschichten schreiben kann, wenn man seinem Mann vormacht, man kümmere sich um die Steuererklärung. Problematisch wird dies nur, wenn der Mann dann denkt, die Frau habe ein Verhältnis mit einem anderen. Dann ist ein Song „Es ist nicht so, wie du denkst“, angebracht und es ist an der Zeit, den Partner einzuweihen.

Nicht zu vergessen, zu was Steuererklärungen noch so alles gut sein können: Sie können einen nämlich vor dem Heiraten bewahren. Und weil es so schön war, sahen wir diese Geschichte gleich noch zweimal mehr: einmal als Western und einmal als Peking-Oper mit japanischem Einschlag.

Ein wunderbarer Geheimnis-Abend vor einem wunderbaren Publikum! Vielen Dank für Eure Geheimnisse!